Jahresbericht 2012

Bericht des Schriftführers

Erste Aktion im Jahr 2012 war wieder das Singen zum Neujahrsgottesdienst. Wegen der erforderlichen Neuwahlen fand die Jahresversammlung bereits am 15. Januar im Florianstüberl statt. Gestärkt von Kaffee und Kuchen lauschten wir aufmerksam den Berichten. Schriftführerin Rita Baumgartner brachte ihren Rückblick wie immer humorvoll und unterhaltsam, Kassier Reinhard Schießl freute sich ausführlich über ca. 2.000 Euro Jahrsüberschuss, sogar mit Nichtnennung der Spender, die nicht genannt werden wollten. Kassenprüfer Hannes Fischer stellte detailliert die Kassenprüfung dar, mit fachmännischen Erläuterungen zu den diversen Einnahme und Ausgabepositionen. Das Plus in der Kasse wurde leider auch in der MZ berichtet, so dass wir bei der nächsten Geburtstagsgratulation zu hören bekamen, „ihr habts ja so viel Geld, da brauchts beim Fasching ja gar koan Eintritt mehr verlanga“. So etwas sollten wir in Zukunft besser vermeiden. Nach dem Grundsatz, wer lobt der darf auch mal schimpfen, ermahnte uns dann 2. Vorsitzender Ludwig Wagner zu mehr Probendisziplin und Rücksicht auf die jeweils probende Stimme. Es ergoss sich aber auch viel Lob über uns, da wir einen Superzusammenhalt pflegen, eine tolle Stimmung herrscht und wir uns vor allem gesanglich nicht zu verstecken brauchen.

Gruppenfoto Vorstand 2012
Vorstand 2012: Ludwig Wagner, Rita Baumgartner, Jutta Kloth, Reinhard Schiessl

Leider gab es auch in Jahr 2012 wieder Wechsler zu den Passiven. Christiane Rist sang einige Jahr im Alt und arbeitete im Vereinsausschuss mit. Claudia Elflein trat im November 2011 von ihrem Amt als 1. Vorsitzende zurück. Der Versammlungsleiter hob ihr hohes Engagement um die Suche einer neuen Chorleiterin hervor, wo ihr mit Michaela Kangler-Lang ein Glücksgriff gelang. Auch der Einstieg in die moderne Kommunikation mit einer Vereins-Website im Internet ist Claudia zu verdanken.

 

Bei der Neuwahl gab es viel zu tun. Beide Ämter im Vorstand mussten neu besetzt werden. Es gab aber schon Gerüchte, dass eine Nachfolge parat steht. Unsere Wahlleiterin Elfriede Wagner führte routiniert durch die Abstimmung. 1. Vorsitzende wurde einstimmig Rita Baumgartner, 2. Vorsitzende macht Jutta Kloth. Kassier blieb Reinhard Schießl. Einen kurzen Einbruch im geplanten Ablauf gab es beim Aufruf einer weiteren Kandidatin für die Aufgabe des Schriftführers. Nachdem keine Zeit für einen Wahlkampf vorgesehen war, wählten wir schriftlich. Den Zuschlag bekam Ludwig Wagner. Wahlleiterin Elfriede war so hoch motiviert, dass sie mit dem stellvertretenden Notenwart auch eine Position wählen ließ, die gar nicht in der Satzung oder Wahlprotokoll vorgesehen ist. Michaela Kangler-Lang gab schon im Vorfeld unter Zeugen ihre Bereitschaft zur weiteren Leitung des Chores bekannt und wurde auch prompt wieder dafür bestellt. Auch Martin Fischer übernahm erfreulicher Weise wieder die Aufgabe als stellvertretender Chorleiter. Dann prasselten die Kandidaten für den Vereinsausschuss nur so auf uns herein. Mit dem diplomatischen Geschick von Elfriede konnten die Bewerber auf ein Paket von 7 Kandidaten reduziert werden, das dann insgesamt und per Handzeichen gewählt wurde. Im Ausschuss sind jetzt: Josef Ender, der auch das wichtige Amt des Sach- und Getränkewarts innehat, Elke Hüllen, die dankeswerter Weise wieder die Aufgabe der Notenwartin übernommen hat. Dann sind noch Bettina Hallermann, Miriam Gallesdörfer, Josef Kelnhofer, Doris Krumbach, Corina Wolf und Hannes Fischer dabei. Die beiden letzten prüfen auch unsere hoffentlich immer gut gefüllte Vereinskasse. Zum Abschluss wurde auch noch über die Anträge abgestimmt, und Ludwig Wagner und Alois Schmidt, der gar nicht da war und sich somit gar nicht wehren konnte, zu Ehrenmitgliedern ernannt. Anschließend gab es wieder die Jahresrückblicke von Ludwig Wagner, diesmal in Form einer musikanimierten Diashow. Für Erheiterung sorgten die ob der bunten Hosen und Wagenräderbrillen modisch interessanten Bilder aus dem Vereinleben vor 20 Jahren.

Gruppenfoto der aktiven Sängerinnen und Sänger 2012
Die aktiven Sängerinnen und Sänger 2012

Schon kurz nach Amtsantritt musste unsere neue Vorsitzende am 20.01.2012 am Grab von Josefine Fischer einen Nachruf sprechen. Die erste Ausschusssitzung folgte dann am 31.Januar, wo es hauptsächlich um die Jahresplanung ging. Ein wichtiges Thema war auch der Internetauftritt und ob wir auch bei facebook präsent sein sollen. – Wir sind es, facebook-Aktien haben wir aber keine gekauft!

 

Web-Master Harry war kreativ und gestaltete die Plakate für unseren Singkreis-Fasching am 11. Februar. Es war wieder das Highlight in der närrischen Zeit. Wegen der teureren Band und ein paar weniger Gäste aber leider auch mit weniger Gewinn für die Kasse. Die von Hermine gewünschte und von Reinhard Schießl abgelehnte Vereinsfahne muss daher etwas kleiner ausfallen. Unsere neue Vorsitzende trat schon nach wenigen Wochen Amtszeit hoch dekoriert auf und eine Gruppe grusliger Gestalten entpuppte sich dann aber als ganz nette Singkreisler, die gar nichts Saueres anstellten. Eine Dame wurde gesehen, die nicht mit dem Wolf (Wulff war damals gar nicht populär) sondern mit einem Affen tanzte. Das Singkreis-Kabarett hatte allerlei zu vermessen. Sogar bis Fischbach zum Ausmessen eines neuen Hühnerstalls wollten die Männer fahren. Um sie vorerst mal fahruntüchtig zu machen, bedankte sich die als zäh, winterhart und mehrjährig erkannte typische Oberpfälzer Pflanze mit einer Runde Schnaps.

Bei der Chorprobe am Valentinstag wurden wir mit der bayerischen Sprache in Schriftform konfrontiert. „Wou geht er hi?“ war seitdem die zentrale Frage bei vielen Proben. Englisch und Spanisch oder auch Französisch ist ein Klacks dagegen. Zum Ende wurden die beiden neuen Ehrenmitglieder mit einer Lobesrede und Urkunden ausgezeichnet. Sie luden zu einem Umtrunk ein, es gab Sekt und die berühmten kandierten Nüsschen von Elfriede.

 

Nächstes Probenziel war die Maiandacht. Die Terminfindung dafür gestaltete sich etwas umständlich, da von Pfarrsekretärin Sabine Hofmann - Pfarrer Alois Schmidt, Kaplan Stefan Wagner, Chorleiterin Michaela Kangler-Lang - drei termingestresste Leute koordiniert werden mussten. Es wurde dann der 6. Mai, wo wir mit drei Liedern (Sancta Maria, Laudate omnes gentes, Segne uns oh Herr) zur Verehrung Mariens und der Erbauung der Menschen beitrugen. Den Andachtsbesuchern hat es jedenfalls gut gefallen. Einige Besucher zeigten sich dann doch enttäuscht, da wir keinen Getränkeverkauf vorbereitet hatten. Sie haben extra 2 Euro für eine Maibowle oder wegen des kalten Windes doch lieber Glückwein mitgenommen. Sie mussten aber abstinent bleiben.

Am 16. Mai verstarb unser passives Mitglied Rudolf Artmann im Alter von knapp 87 Jahren.

Da die Männer auf nachdrückliches Einwirkend der Damen endlich in royalblau farbig abgestimmte Vereinskrawatten, viele der Damen neue Umhänge und überhaupt personelle Veränderungen stattgefunden haben, stellten wir uns am 22. Mai 2012 wieder mal vor dem Fotografen in Position. Harry erklomm den Steinhügel, wir strahlten zurück und er machte klick, klick. Die Fotos sind im Internet zu bewundern.

 

Auch im letzten Jahr war unsere „Musik an einem Sommerabend“ das Highlight des Jahres, nicht nur wegen der royalblauen Highheels der Chorleiterin. Die Qualität der Beiträge und der einmalig schöne Sommerabend erfüllten die Vorgaben des Titels voll. Es gab abwechslungsreichen Chorgesang von den Männern aus Wald, der Gruppe „intakt“ aus Hainsacker und natürlich uns, sowie schmissige Musik von „Sax-Pack“ und „Evolution“, zwei Gruppierungen der Blaskapelle. Und vor allen Dingen erwischten wir wieder einmal eine der seltenen lauen und gewitterfreien Abende und Nächte im Juli. Das Publikum und die teilnehmenden Chöre waren auch begeistert und wir konnten mit Solo-Unterstützung von Alexandra endlich erkennen: “da geht er ja, da geht er ja“, was zuletzt sogar mit einem „Halleluja“ besungen wurde.

 

Am 1. Juli lud uns Ludwig Wagner zu seinem 60. Geburtstag ins Pfarrheim ein, wo wir mit einem Ständchen gratulierten. Das Überraschungsgeschenk, ein in alle Einzelteile zerlegtes altes Fahrrad war nur symbolisch gemeint und musste nicht vom Jubilar zusammengebaut werden. Das Kabarett war fleißig und wusste natürlich nur Gutes über den Kollegen. Sie unterhielten uns in teilweiser Personalunion als Singkreis-Danzl-Musi auch noch musikalisch. Wir ließen uns Kaffee und die leckeren selbstgemachten und meist auch selbstmitgebrachten Torten und Kuchen schmecken. Nach der letzten Chorprobe vor den Ferien streifte uns ein Hauch eines spontanen gemütlichen Ausklangs im Innenhof, der uns auf die Urlaubszeit einstimmte.

 

Die Familienwanderung am 16. September im Regental war singkreistypisch wieder ein meteorologischer Glücksfall. Jutta hatte alles bestens vorbereitet, selbstverständlich auch das Wetter. Insgesamt 43 Mitglieder der großen Singkreis-Familie trafen wir uns bei strahlendem Sonnenschein, wolkenlosem und tiefblauen Himmel zuerst auf der Burg Hof am Regen und waren beeindruckt von viel altem Gemäuer und ereignisreicher Geschichte, wir sangen der frisch getrauten Andrea Sippenauer ein Ständchen und stärkten uns für die anschließende Wanderung mit viel gespendeten Backwaren, Kaffee und Bier. Der Fährmann von Mariental schipperte uns souverän mit der Zille über den Regen (es wurde keine seekrank und es fiel auch niemand ins Wasser) und so konnten wir frohen Mutes, geführt von der versierten Fremdenführerin Veronika Kangler und gesanglich aufgemuntert von Johannes Kangler nach Hirschling zum Mittagessen marschieren. Dabei war reichlich Gelegenheit für intensive Kommunikation, bitter nötig nach der langen Sommerpause. Der Rückweg war daher gefühlt viel kürzer, so dass noch Zeit für Kaffee und Torte oder ein Eis beim Wirt in Mariental war.

Gruppenfoto Wanderung ins Regental am 16. September 2012
Wanderung ins Regental am 16. September 2012

Wegen der Bauarbeiten im Gemeindezentrum mussten wir unser geliebtes Domizil räumen, weil die Bücherei als Ausweichbüros diente. Für 8 Chorproben fanden wir im Pfarrheim St. Bernhard vorübergehend Asyl. Es klappte ganz gut, obwohl sich unsere Chorleiterin manchmal fühlte, als „ob ihr der Himmel auf den Kopf fiele“.

 

Auf jeden Fall fruchteten die Proben so gut, dass unser Adventssingen in der Kirche am Vorabend des 1. Adventssonntag in der MZ sehr gelobt wurde, weil wir damit „den Stress der Vorweihnacht vergessen“ ließen. Zusammen mit dem Jugendchor und der Musicalgruppe der Pfarrei und natürlich unserer Singkreis Danzl-Musi gestalteten wir ein „besinnliches Konzert, das aber auch heitere Momente hatte“. Zurücklehnen und genießen, stellte sich als der richtige Vorschlag unserer Vorsitzenden heraus.

Traditionell sangen wir auch beim Weihnachtsmarkt am 1. Adventssonntag, was uns weiter keine großen Anstrengungen abverlangte. Unsere treuen Zuhörer aus den Reihen der pensionierten Sänger und Ehrenmitglieder zeigten sich als wahre Fans. Die Brillensammelaktion brachte ein Ergebnis von 147 Brillen, die über einen Optiker in Lübeck in die Mongolei geschickt wurden.

 

Besinnlich gemütlich, bei bester Verpflegung mit internationalen Schmankerln ging es bei unserer vereinsinternen Weihnachtsfeier zu. Wir lauschten den vorgetragenen Geschichten, sangen unser bekanntes Tannenbaumpotpourri und probierten auch ein paar andere Lieder. Über das „Christkindl“ Rita beschenkte uns Michaela aus der Ferne.

Am 11. Dezember verstarb unser Mitglied Berta Kreid im hohen Alter von 92 Jahren. Ludwig Wagner sprach einen Nachruf bei der Beerdigung am 19.12.2012.

 

Nach fünf Neuzugängen, drei Todesfällen und drei Austritten hatte der Verein zum Jahresende 114 Mitglieder. Die Zahl der Aktiven pendelte sich bei 33 ein. Bei den 31 Chorproben war der Besuch mit 80,72 Prozent ganz o.k. und schwankte zwischen 64,71 Prozent am 24.07.2012 und sehr guten 94,12 Prozent an den drei Proben vor unserem Sommerkonzert. Fleißigste Probengängerin war – Rita Baumgartner mit null Ausfällen, gefolgt von Michaela Kangler-Lang, Elke Hüllen, Hermine Jahn, Franz Kandlbinder, Josef Ender und Ludwig Wagner mit jeweils zwei Schwänzerterminen. Unser Internetauftritt erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Im Jahr 2012 hatten wir 18.039 Besucher auf unserer Website, die insgesamt 77.427 Seitenaufrufe durchführten, ca. das Doppelte vom Vorjahr 2011.

 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

 

Ludwig Wagner (Schriftführer)